Warum werden SAP S/4HANA Implementierungen häufig abgebrochen? [SAP-ERP-Fehlschlag-Epidemie]

Written By: Eric Kimberling
Date: October 3, 2023

SAP S/4HANA-Projekte werden in erschreckendem Ausmaß abgebrochen. Warum ist das so, stellt sich die Frage? Und was sind die Maßnahmen zur Vermeidung eines ähnlichen Ergebnisses? Dies zu erörtern, ist unser heutiges Thema.

Viele unserer Kunden haben sich für eine S/4HANA-Implementierung entschieden und einige haben S/4HANA bereits erfolgreich im Einsatz. Zudem ist unsere Expertise nicht darauf beschränkt. Viele dieser Kunden, werden von uns bei der digitalen Transformation unterstützt und begleitet. Ein immer wiederkehrender Trend, den wir vor allem bei der Implementierung von S/4HANA beobachten, ist, dass immer mehr Unternehmen mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Bei einigen kommt es sogar zum Scheitern, zu Verzögerungen oder sogar zum Abbruch der Implementierung. S/4HANA-Implementierungen sind die problematischsten, wenn wir unseren Kundenstamm und die Bandbreite der Technologien, bei deren Einführung wir helfen, auswerten. Im Vergleich zu Oracle, Microsoft D365, NetSuite, Workday, Epicor und anderen Technologien sind bei S/4HANA die meisten Probleme bei unseren Kunden aufgetreten. Mehr S/4HANA-Implementierungen als bei jeder anderen Technologie wurden abgebrochen.

In dieser Diskussion geht es um die Frage, warum S/4HANA-Projekte scheitern oder abgebrochen werden. Vor allem aber sollen Strategien aufgezeigt werden, wie die Fallstricke, mit denen viele Unternehmen derzeit konfrontiert sind, vermieden werden können.

S/4HANA Implementierungstrends

Zunächst ist ein Verständnis der Trends auf dem Markt für S/4HANA-Implementierungen von Vorteil. Wie wir bereits erwähnt haben, ist die Quote der Misserfolge bei der Implementierung von S/4HANA höher als bei anderen Systemen, insbesondere bei unseren Kunden. Besonders beunruhigend ist die rapide Zunahme der Zahl der Kunden, die sich dazu entschlossen haben, ihre Projekte ganz zu beenden. Diese Situation hat sowohl positive als auch negative Auswirkungen. Der offensichtliche Nachteil besteht darin, dass Projekte nach erheblichen Investitionen abgebrochen werden. Die positive Seite ist, dass die Unternehmen die Notwendigkeit erkennen, Verluste zu begrenzen und möglicherweise eine andere Strategie für die Zukunft zu entwickeln. Dies bedeutet, dass die Ergebnisse auch schlechter ausfallen können. Dass mehr Projekte scheitern oder abgebrochen werden, ist ein bemerkenswerter Trend.

Ein ähnliches Bild ergibt sich, wenn wir unseren Blickwinkel über unsere Kunden hinaus erweitern und globale Trends untersuchen. Bei einer einfachen Online-Suche nach gescheiterten S/4HANA-Implementierungen werden zahlreiche Artikel zu den jüngsten Rückschlägen gefunden. Bekannte Unternehmen wie die Spar Retail Group in Südafrika, Haribo, ein Süßwarenhersteller mit Sitz in Europa, und Lidl, eine Supermarktkette mit Hauptsitz in Deutschland, sind bei der digitalen Transformation mit S/4HANA auf Herausforderungen gestoßen.

Warum werden S/4HANA-Projekte gestrichen?

Die beobachteten Trends sind Anlass für eine Untersuchung der Gründe für den Abbruch von S/4HANA-Implementierungen. Zur Entscheidung einer Organisation, ihr Projekt abzubrechen, tragen mehrere Faktoren bei:

  1. Fehlende funktionale Reife: S/4HANA ist nicht so ausgereift wie ältere SAP-Produkte wie ECC oder R3. Bei diesen Legacy-Produkten handelt es sich um Produkte, die seit Jahrzehnten von SAP unterstützt werden. Ein Reifegradunterschied ist anzunehmen, wenn man bedenkt, dass S/4HANA im Vergleich zu den langjährigen Produkten R3 und ECC erst seit wenigen Jahren auf dem Markt ist. Die umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen, die in die Altprodukte investiert wurden, haben sich nicht sofort in S/4HANA niedergeschlagen. Diese Diskrepanz wird sich im Laufe der Zeit wahrscheinlich verringern, da S/4HANA sowohl von der Funktionalität der Legacy-Produkte als auch von technologischen Fortschritten profitiert. Derzeit befindet sich das Produkt jedoch in einer Übergangsphase, in der die Reife angestrebt wird.
  2. Komplexität: Obwohl S/4HANA, verglichen mit seinen Vorgängern, relativ unreif ist, bleibt es ein komplexes Produkt, wie ältere SAP-Produkte. Die Produkte der SAP bieten von Haus aus einen großen Funktionsumfang, der sie zu robusten Systemen macht. Diese Komplexität spricht für das umfassende Angebot, kann aber dazu führen, dass die Implementierung erschwert wird.
  3. Vorgeschriebene Migrationen: SAP hat die Migration seiner Kunden auf S/4HANA mit Nachdruck vorangetrieben und den Unternehmen eine Frist bis 2027 für die Migration von ihren alten SAP-Produkten gesetzt. Durch diese Vorgabe wurde die Nachfrage nach Implementierungen künstlich in die Höhe getrieben. Dies hat im Wesentlichen zwei Auswirkungen: Zum einen könnten Unternehmen mit der Implementierung beginnen, bevor die Vorbereitungen für den Umstieg ausreichend sind. Zum anderen übt die erhöhte Nachfrage Druck auf das SAP-Ökosystem aus, was zu einem potenziellen Mangel an qualifizierten Fachkräften und Arbeitskräften führen kann.

Einen Einblick in die aktuellen Projektabbrüche geben die skizzierten Gründe. Um die Gründe für das Scheitern von S/4HANA-Implementierungen detaillierter zu untersuchen, können Sie auf zusätzliche Ressourcen zurückgreifen, wie z.B. spezielle Video-Diskussionen, die die Komplexität von SAP-Implementierungen näher erläutern.

So werden Misserfolge vermieden

Die Frage ist: Wie können Unternehmen verhindern, dass ihre S/4HANA-Implementierungen scheitern und das unglückliche Szenario eines Projektabbruchs nach erheblichen finanziellen und zeitlichen Investitionen vermieden wird?

  1. Realistische Erwartungen formulieren: Für Unternehmen sind realistische Erwartungen während des gesamten Projekts wichtig. Es kann oft den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen, den genauen Ressourcenbedarf, die Projektdauer und das potenzielle Budget zu kennen. Unternehmen, die unrealistische Erwartungen haben, sind eher gefährdet, mit ihrem Projekt zu scheitern, oder sehen sich gezwungen, das Projekt abzubrechen, weil die ursprünglichen Erwartungen nicht mit dem tatsächlichen Fortschritt übereinstimmen.
  2. Komplexität und Grenzen verstehen: Voraussetzung für den Erfolg einer S/4HANA-Implementierung ist das Verständnis der Komplexität des Systems und seiner potenziellen Grenzen. Dabei geht es nicht nur um die Einschätzung der Robustheit von S/4HANA, sondern auch um das Erkennen seiner Grenzen, insbesondere im Vergleich zu Altsystemen wie R3 und ECC. Nicht um das Team zu entmutigen, sondern um eine effektive Strategie zu entwickeln, ist das Erkennen dieser Risiken und Lücken entscheidend. Zu den Lösungen könnten eine Verlängerung der Einführungszeit, die Anpassung der Software oder sogar die Integration von Drittanbietern gehören.
  3. Eigenverantwortung für das Projekt: Eine erfolgreiche Implementierung ist oft mit einem starken Gefühl der Verantwortung innerhalb des Unternehmens verbunden. Ein internes Team rund um S/4HANA aufzubauen und sicherzustellen, dass das Unternehmen die Kontrolle über das Projekt hat, ist von entscheidender Bedeutung. Dazu gehört nicht nur die Entwicklung von technischen Kenntnissen im Zusammenhang mit S/4HANA, sondern auch die Verfeinerung der für ein effizientes Projektmanagement erforderlichen breiteren Fähigkeiten.
  4. Erkennen, wann Sie neu bewerten sollten: Obwohl kein Unternehmen ein Projekt mit der Absicht beginnt, es abzubrechen, gibt es Szenarien, in denen ein Projekt abzubrechen oder neu auszurichten der pragmatischere Ansatz sein kann. Der Abbruch eines Projekts auf halbem Wege kann manchmal weniger schädlich sein als das Festhalten an einem unglücklichen Ende des Projekts. Unternehmen müssen in der Lage sein zu erkennen, wann ein Projekt vom Weg abkommt, und ihre Strategie neu ausrichten. Unabhängig davon, ob es sich um die vorübergehende Einstellung eines Projekts, die Überarbeitung von Plänen oder die Neuausrichtung von Strategien handelt, ist es wichtig, vorausschauend zu handeln, um sicherzustellen, dass das Projekt auf Erfolgskurs bleibt.

SAP S/4HANA Bewährte Praktiken

Das Wissen um die Vermeidung von Misserfolgen bei der Umsetzung von Projekten ist wichtig. Sich mit den besten Praktiken vertraut zu machen, um den Projekterfolg sicherzustellen, ist jedoch ebenso wichtig. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Maßnahmen und Strategien, die ein Scheitern, einen Abbruch oder eine problematische Umsetzung verhindern können.

  1. Fit-Gap-Analyse: Um die Fähigkeiten von S/4HANA genau zu verstehen, beginnen Sie mit einer umfassenden Fit-Gap-Analyse. Unternehmen kennen vielleicht die älteren Produkte von SAP wie ECC und haben bestimmte Annahmen über die Fähigkeiten von SAP. Es ist jedoch wichtig, sich darüber im Klaren zu sein: Was für ältere Systeme galt, muss nicht zwangsläufig auch für S/4HANA gelten. Aus diesem Grund ist es notwendig, sich ein objektives und umfassendes Bild von den Stärken und Schwächen des Produkts zu machen. Eine unvoreingenommene Sichtweise kann durch das Hinzuziehen eines unabhängigen Unternehmens wie Third Stage erreicht werden.
  2. Einen realistischen Plan entwickeln: Es ist wichtig, einen realistischen Plan zu entwickeln, der auf klaren Erwartungen basiert. Ihre Strategie sollte nicht nur die technologische Einführung umfassen, sondern auch wichtige Komponenten wie Integration, Datenmigration, Änderungsmanagement, Anpassung der Führungsebene und Prozessverbesserungen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass viele der anfänglichen Pläne, die von SAP oder seinen Partnern vorgeschlagen werden, diese Elemente möglicherweise nicht in vollem Umfang abdecken. Durch die Priorisierung dieser Aktivitäten von Anfang an haben Sie die Möglichkeit zur Schaffung einer soliden Grundlage für Ihr SAP-Projekt.
  3. Projektverantwortung behalten: Die Kontrolle über das Projekt zu behalten, ist für den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Diese Eigenverantwortung ist der Garant für die Ausrichtung des Projekts an den Bedürfnissen des Unternehmens und nicht nur an den Perspektiven der SAP oder ihrer Implementierungspartner. Um diese Eigenverantwortung aufrechtzuerhalten, können folgende Strategien eingesetzt werden:
  • Einbindung technischer Berater mit S/4HANA-Kenntnissen, die den Anforderungen des Unternehmens entsprechen.
  • Einbeziehung von Ressourcen, die unabhängig von der Technologie sind, d. h. von Partnern, die nicht an SAP oder ihre Systemintegratoren gebunden sind, um die Interessen des Unternehmens zu vertreten.
  • Gewährleistung, dass das Programmmanagement, die Steuerung und die Entscheidungsfindung vom internen Team kommen. Eine starke Abhängigkeit von Drittanbietern kann zu einem ausgelagerten Projekt führen, das den Einfluss und die Kontrolle des Unternehmens verwässert.

Wir sind davon überzeugt, dass Ihnen diese Erkenntnisse bei der Umsetzung von Nutzen sein werden.

Gerne entwickle ich mit Ihnen Ideen, wenn Sie eine anstehende Transformation strategisch planen oder sich für ein ERP-System entscheiden wollen. Unter eric.kimberling@thirdstage-consulting.com können Sie mich gerne kontaktieren. Es wäre mir eine Freude, Sie auf dem Weg der digitalen Transformation zu begleiten.

Kimberling Eric Blue Backgroundv2
Eric Kimberling

Eric is known globally as a thought leader in the ERP consulting space. He has helped hundreds of high-profile enterprises worldwide with their technology initiatives, including Nucor Steel, Fisher and Paykel Healthcare, Kodak, Coors, Boeing, and Duke Energy. He has helped manage ERP implementations and reengineer global supply chains across the world.

Author:
Eric Kimberling
Eric is known globally as a thought leader in the ERP consulting space. He has helped hundreds of high-profile enterprises worldwide with their technology initiatives, including Nucor Steel, Fisher and Paykel Healthcare, Kodak, Coors, Boeing, and Duke Energy. He has helped manage ERP implementations and reengineer global supply chains across the world.
Subscribe for updates
We never share data. We respect your privacy
Stratosphere 2024
Register Here
Additional Blog Categories

Categories

Resources

International Office Locations

Follow us on:

Third Stage Consulting

Third Stage Consulting Group is a global thought leader in business transformation, ERP software systems, operational change management, and business advisory. Let us take your organization’s digital transformation to the Third Stage.
2022 - Copyright Third Stage Consulting Group LLC  |  All Rights Reserved  |  Website developed and maintained by Denver Web Design.
Privacy Notice  |  Terms of Use  |  Sitemap
crossmenuarrow-right